Hinzenbach (AUT), 28.09.2019 – Mit knapp 90 „Miniadlern“ aus vier Nationen war das Finale der 21. Internationalen Kindervierschanzentournee – im Rahmen des FIS Sommer Grand Prix - in der Energie AG Arena ausgezeichnet besetzt.

Die Mädchen zeigten starke Leistungen in ihren Wertungsklassen. In der Cupwertung Mädchen I landete Cordula Resch (NTS Salzkammergut) auf dem dritten Platz. In der Klasse Mädchen II lieferte Katharina Gruber (UVB Hinzenbach) eine starke Leistung ab und wurde Zweite. Bei den Burschen kam in der Klasse K7 Florin Kronnerwetter (NTS Salzkammergut) auf Platz drei, Adrian Kronnerwetter (NTS Salzkammergut)  sprang in der Klasse K8 auf Rang vier. In der Klasse K9 holte Luca Grieshofer (NST Salzkammergut) ebenfalls den vierten Rang. In der Kategorie K11 holte sich Alexander Achleitner (UVB Hinzenbach) in einer starken Konkurrenz ebenfalls den vierten Rang. 

 

"Es ist enorm wichtig, die Nachwuchsadler so früh wie möglich zu fördern und auch schon in jungen Jahren internationale Vergleiche zu haben. Es macht sich bemerkbar, dass es zunehmend schwerer wird, Kinder für diese Sportart zu gewinnen. Die Kindervierschanzentournee aber genießt nach wie vor regen Zulauf und kann mit einer hohen Teilnehmerzahl aufwarten. Der Spaß und die Begeisterung haben bei unseren Wettkämpfen immer Priorität.Darauf achten wir. Ob heute schon der eine oder andere Weltcupaspirant dabei war, ist naturgemäß schwer zu beurteilen. Neben dem Talent der Kinder gibt es ja noch ganz viele Faktoren, die den Weg zum Spitzensport sowohl positiv als auch negativ beeinflussen können", so Initiator und UVB Präsident Bernhard Zauner.

 

Grundgedanke des bereits zum 21. Mal durchgeführten Projekts ist die Nachwuchsförderung im Bereich des Skisprungsports. Alle Teilnehmer sind Kinder im Alter von sieben bis 11 Jahren. Gesprungen wird auf Mattenschanzen bis zu 30 Metern.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit einverstanden!
Mehr Info Ok