Die Trainingsvielfalt und das Geschwindigkeits- und Sprungfeeling sind für unsere Springer jedes Mal von Neuem ein großer Reiz und Genuss zugleich. Getoppt kann das nur mehr dadurch werden, die Sprunganlage auch selbst für die Übernachtung nicht mehr verlassen zu müssen. Sprunglauf 24 Stunden am Tag sozusagen.    

Vergangenes Wochenende war´s für die Kaderathlet*innen des Landesskiverbandes wieder so weit. Mit Blick auf die Schanzen von Saalfelden wurden die Zelte aufgeschlagen, um ein Trainings-Camping-Wochenende ganz im Zeichen des Sprunglaufs zu begehen.  "Das ist für die Kinder einfach immer wieder eine lässige Geschichte",  war selbst Sprunglauftrainer Daniel Keil  auch nach wiederholtem Male erneut begeistert, mit welchem Elan und Athletinnen  und Athleten bei der Sache waren. Den Samstag nützte das Team für zwei Sprungeinheiten, ehe es am Abend mit den Olympischen Spielen im Zielwurf sportlich weiterging. 

Auch am Abend haben die Springer*innen die Schanzenanlage nicht aus den Augen verloren. 

 

Am Sonntag läutete der Wecker sehr fürh, um eine großartige Morgeneinheit auf der Schanze zu absolvieren. "Die Einheit am Sonntag Morgen war einfach spitze! Danach sind wir zum Ritzensee gefahren und haben einen Mini-Duathlon gemacht", so Keil zum Wochenende Programm. In einer 3er Staffel und einer Tagesbestzeit von 45:43 Minuten wurde geschwommen und gelaufen. Sportlerherz was willst du mehr!