Innichen (ITA), 22.12.2018 - Mit Platz sieben hat sich Johannes Rohrweck (TVN Großraming) beim zweiten Weltcup-Rennen an diesem Wochenende im Südtiroler Pustertal in der Weltspitze zurückgemeldet.

Die Freude von Johnny - der vor einem Jahr beim Heimweltcup im Montafon einen Kreuzbandriss erlitten und deshalb auch die Olympischen Spiele verpasst hatte - über dieses gute Resultat war verständlicherweise groß. 

"Ich habe mich nach meiner Verletzung gefragt, ob ich bei der Rückkehr in den Weltcup bereit sein würde, wieder volles Risiko zu gehen. Jetzt kann ich sagen: Ich bin wieder voll da! Es war heute ein cooles Gefühl, die Gegner wieder zu spüren und auf Körperkontakt zu fahren. Ich bin extrem glücklich über dieses Ergebnis, das mich für die kommenden Aufgaben sehr zuversichtlich stimmt", so Rohrweck, der sich im kleinen Finale einige harte Bandagen mit dem kanadischen Olympiasieger Brady Leman lieferte. 


Bei den Damen reihte sich Andrea Limbacher (ASKÖ Bad Goisern) nach ihrem Aus im Viertelfinale auf Rang zwölf ein. 

Nächste Station des Skicross-Weltcups ist das schwedische Idre Fjäll, wo am 19. und 20. Jänner 2019 zwei Rennen ausgetragen werden.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit einverstanden!
Mehr Info Ok