Zauchensee (AUT), 20.-21.12.2018 – In Zauchensee wurden auf der Weltcupstrecke zwei Europacup Super G der Herren durchgeführt, bei denen zwei Oberösterreicher auf sich aufmerksam machten. 

Daniel Hemetsberger (SV Unterach) durfte sich über Platz zwei (+0,04) im zweiten Bewerb freuen. “Heute war es brutal glatt, ich bin bestimmt fünfmal kurz vor einem Ausfall gewesen und auf dem letzten Zacken runtergefahren. Ich war gestern sicher nicht viel schlechter unterwegs als heute, aber einfach um einen Wimpernschlag zu langsam. Wenn man mit nur drei Zehntel Rückstand auf den Tagesbesten 11. wird, sagt das eh alles darüber aus wie dicht die Spitze beieinander liegt”, so der Speedspezialist vom Attersee. Nach einer kurzen weihnachtlichen Verschnaufpause geht es für den ÖSV Athleten - der zu den zehn besten Speed-Rennläufern Österreichs zählt, aber noch auf der Suche nach einem Kopfsponsor ist - bereits am Christtag nach Bormio (ITA), wo er sich für die WC Abfahrt qualifizieren will.

Michael Offenhauser (ESAK Wels) wiederholte seine gute Leistung, die er zuletzt mit einem achten Rang im FIS Super G auf der Reiteralm zeigte, im Europacup und schwang als 15. im zweiten Rennen ab. “Wenn du in EC Rennen ein, zwei kleine Fehler machst kostet dich das sofort eine absolute Spitzenplatzierung. Ich bin mit meiner Ausbeute in Zauchensee zufrieden. Nach den Feiertagen geht es zum Training nach Hinterstoder. Ich will top vorbereitet sein für die EC Abfahrt in Wengen”, so Offenhauser.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit einverstanden!
Mehr Info Ok